Pellwormer Leuchtfeuer

Im Rahmen der Jugendhilfe bietet das Heilpädagogische Zentrum in Kirchhellen eine intensiv-therapeutische Wohngruppe mit einem ausgelagertem Elternplatz an.

Vogelhaus vor einer grünen Wiese.

In der intensiv-therapeutischen Wohngruppe leben sechs Kinder und Jugendliche, die durch unterschiedliche individuelle Schwierigkeiten oder Traumatisierungen im sozialen, familiären oder schulischen Kontext so belastet und überfordert sind, dass eine intensive Diagnostik und/oder Behandlung im vollstationären Setting notwendig ist.

Die enge Vernetzung (heil-)pädagogischer und psychiatrischer Hilfen ermöglicht auch die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen, die einer psychiatrischen Begleitung und Behandlung durch Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie bedürfen.

Der diagnostisch-pädagogisch-therapeutisch Elternplatz bietet die Möglichkeit, ein Elternteil bei Bedarf in die Behandlung mit einzubeziehen.

Option auf Rückkehr

Ziel ist es, vorhandene Ressourcen von Eltern und Kindern zu erkennen, zu stärken und weiter auszubauen oder im erweiterten Familiensystem zu suchen.

Eltern oder andere Bezugspersonen sollen befähigt werden, im Rahmen einer geschützten Gruppe, eine positivere Mutter-/Vater-Kind-Beziehung zu entwickeln und das Wohl ihres Kindes in den Vordergrund zu stellen.

Im Eltern-(Teile-)und Familien-Coachingzentrum Neuland können Elternteile parallel ihre eigenen Prozesse im Rahmen ihrer Ressourcenaktivierung beginnen, um sich der notwendigen Eltern-Kind-Beziehungsarbeit widmen zu können.

Zielgruppe

Aufgenommen werden Kinder und Jugendliche im Alter von 6 -18 Jahren.

Qualifikationen

Die MitarbeiterInnen der heilpädagogisch-therapeutischen Wohngruppe weisen folgende Professionen auf:

  • Dipl. Sozialpädagogin
  • Traumazentrierte Fachberaterin (DeGPT)
  • Erzieherinen
  • Dipl. SozialpädagogInnen/SozialarbeiterInnen
  • Dipl. Heilpädagogin
grüner Kreis mit Dreieck mit der Spitze nach oben.